Weihnachtspullover: Der neue Modetrend

Alle Jahre wieder kommt die Frage zu Weihnachten auf: „Was ziehe ich nur an?“ In diesem Jahr ist es besonders einfach, denn die bunten und lustigen Weihnachtspullover sind derzeit schwer angesagt. Einen farblich passenden Rock oder eine Jeans dazu und fertig ist das Weihnachtsoutfit! Vor allem unifarbene Kleidung passt zu den bunten und teilweise schrillen Weihnachtspullis sehr gut. Die verschiedenen Weihnachtsmotive sind für Groß und Klein eine echte Abwechslung und stimmen auf die schöne Weihnachtszeit ein. Dabei können die Weihnachtspullis nicht nur an den Festtagen getragen werden, sondern auch in der Adventszeit. Zu welchen Anlässen Weihnachtspullis getragen werden können und wann nicht, aus welchem Material sie bestehen und wie sie zu pflegen sind, erfahren Sie im nachfolgenden Artikel.

Woher kommt der Modetrend?

Der neue Modetrend des Weihnachtspullovers kommt aus den USA. Sogar die großen Stars wie z. B. Whoopi Goldberg bringen ihre eigene Weihnachtspulli-Kollektion heraus. Das hat den Hype um die lustigen Pullovers angefacht, die vorher keinen guten Ruf hatten. In den 1990ern und 2000ern galten sie als kitschig, wie es z. B. in dem Filmklassiker „Bridget Jones“ (2001) zu sehen ist. In dieser Zeit waren „Ugly-Weihnachtspullover-Partys“ sehr gefragt. Diese Pullover kratzten am Hals oder waren ein unschönes Weihnachtsgeschenk von Tante Erna oder Onkel Heinz.
Dabei begann der Trend um die Weihnachtspullis bereits ein Jahrzehnt zuvor: Britische Moderatoren trugen die Pullover mit Rentieren und Co. im Fernsehen. Ein neuer Trend war geboren.
Etwas in Vergessenheit geraten kommt dieser Modetrend wieder neu auf und ist für Kinder wie Erwachsene ein echter Weihnachtsspaß. Das liegt daran, dass sogar deutsche Stars wie z. B. die Spieler des FC Bayern München solche Pullover auf ihrer Weihnachtsfeier tragen. Wer sich diesem Weihnachtstrend anschließen möchte, kann im Partnerlook gehen und die gleichen Motive oder Farben wählen. Manche Pullover werden direkt im Parternlook angeboten, die ein einheitliches Bild ergeben, wenn man sich nebeneinander stellt.

Wann trägt man einen Weihnachtspulli?

Einen Weihnachtspullover trägt man vor allem an Weihnachten, wenn die Familie zusammenkommt. Die lustigen Motive versprühen echte Weihnachtsstimmung. Aber nicht nur an Festtagen, sondern bereits in der Adventszeit sind Weihnachtspullis sehr gefragt. Bei einem gemütlichen Weihnachtseinkauf oder auf einem Weihnachtsmarkt hält der weihnachtliche Pullover schön warm.
In Großbritannien sind die Weihnachtspullis so beliebt, dass sogar ein Tag zu Ehren der Pullis gewidmet ist: der Christmas Jumper Day. An diesem Tag rufen Organisationen wie „Save the Children“ dazu auf, einen Weihnachtspulli zu tragen und Geld an wohltätige Zwecke zu spenden. So macht das Tragen der Weihnachtspullis gleich doppelt Spaß!
Zudem kann der Pullover auf einer Nikolaus- oder Weihnachtsfeier unter Kollegen getragen werden. Dabei sollte immer überlegt werden, ob die Weihnachtspullis in den vorgegebenen Rahmen passen. Ist die Weihnachtsfeier stilvoll gehalten, sollte man auf Weihnachtspullis verzichten. Gibt es einen inoffiziellen Teil, zu dem man leger gekleidet kommen darf, ist der Zwiebellook eine gute Möglichkeit, den Pulli zu später Stunde zu tragen.

Wo gibt es die Weihnachtspullis zu kaufen?

Weihnachtspullis gibt es einige Wochen vor der Adventszeit in vielen Läden zu kaufen. Günstige Modeketten wie auch exklusive Modehäuser bieten die bunten Pullover zu unterschiedlichen Preisen an: Bereits ab 10 Euro erhält man die schönen Weihnachtspullis, wobei die Grenze nach oben offen ist. In Second-Hand-Läden gibt es ebenso eine große Auswahl an Weihnachtspullis. Wer lieber online shoppt, findet in seinem Lieblingsladen zahlreiche Weihnachtspullis mit Aufschrift, Motiven oder Schleifen.
So bekommt jeder seinem Geldbeutel entsprechend einen passenden Pullover zu Weihnachten. Der Vorteil daran ist, dass die Pullover alle Jahre wieder getragen werden können. Sie halten schön warm und lassen sich mit einigen Accessoires immer wieder neu gestalten. Darüber hinaus ist das Weihnachtsoutfit in weniger als 5 Minuten zusammengestellt und bereitet kein Kopfzerbrechen.

Welche Motive gibt es?

Die Weihnachtspullis gibt es mit unterschiedlichen Motiven. Sehr beliebt sind klassische weihnachtliche Motive wie z. B. Rentiere, Schneemänner oder Tannenbäume. Aber auch Schneeflocken, Weihnachtsmänner oder Elfen sind sehr gefragt. Meist haben die Pullis eine einheitliche Grundfarbe, die in Rot, Grün oder Dunkelblau daherkommen. Die weihnachtlichen Motive grenzen sich durch andere Farbtöne wie etwa Weiß, Rot oder Schwarz ab. Die Motive sind meist eingenäht, können aber auch aufgedruckt oder aufgenäht sein.
Einige Pullover können aber noch mehr: Durch die eingenähten LED-Lämpchen können manche Pullover blinken. Diese Pullover haben dann passende Motive wie etwa Straßenlaternen oder Tannenbäume, deren Lichter zu leuchten beginnen. Andere Weihnachtspullis erhalten durch angenähte Bommel, Schleifen und Co. einen echten 3-D-Effekt. So bekommt ein Rentier eine rote Bommelnase, während ein Geschenk mit einer echten Schleife hübsch verpackt ausschaut.

Aus welchem Material sind die Pullover?

Die meisten Weihnachtspullis bestehen zu 100 % aus Baumwolle. Andere hingegen haben einen geringen Anteil an Polyester, damit der Pulli besser zu reinigen ist. Wer etwas tiefer in die Tasche greift, findet auch Weihnachtspullis aus Kaschmir. Diese liegen angenehm weich auf der Haut und sorgen für ein mollig-warmes Gefühl. Wer mag, kann auch einen gestrickten Pullover aus Wolle nehmen. Durch die feinmaschige Art kommen die Muster gut zur Geltung und sehen wie selbst gemacht aus.

Wie sind die Weihnachtspullis zu waschen und zu pflegen?

Die Weihnachtspullis sollten nach den Pflegehinweisen gewaschen und gepflegt werden. Das Etikett befindet sich meist in der Innenseite des Pullis. Besteht der Pullover aus Baumwolle, ist meist ein Waschen von etwa 40 °C Pflegeleicht angegeben. Am besten wäscht man den Pullover nicht nach jedem Tragen, sondern hängt ihn zum Lüften an die kalte Luft. Das gilt besonders dann, wenn der Pullover keine großen Flecken oder Schweißränder aufweist. In den Wintermonaten werden Bakterien und Milben durch die Kälte abgetötet. Wer den Pullover auf sanfte Art reinigen möchte, sollte etwas sauberen Schnee nehmen und ihn damit abreiben. Dadurch werden unangenehmen Gerüche herausgerieben. Diese Art zu waschen stammt aus den nordischen Ländern, wo Schnee und Weihnachtspullis häufig anzutreffen sind. So schont man den Pullover auf natürliche Weise und die Farben bleiben lange erhalten.
Bei einem Kaschmir- und Wollpulli sollte ein möglich schonendes Waschprogramm gewählt werden. So ist z. B. das Woll- oder Handwaschprogramm sinnvoll. Eine Handwäsche am Waschbecken sollte nur mit Waschpulver erledigt werden. Auf Shampoo oder dergleichen sollte verzichtet werden, da Parabene, Duftstoffe und Co. den Stoff angreifen und zerstören können.
Zum Trocknen eignet sich bei allen Materialien das Lufttrocknen auf der Wäscheleine. Bei einem hohen Polyester-Anteil trocknet der Pulli binnen weniger Stunden. Wer die Weihnachtspullis in den Trockner geben möchte, sollte ebenfalls das Pflegeetikett beachten. Ist die Trocknertrommel durchgestrichen, besteht die Gefahr des Einlaufens!

Fazit

Weihnachtspullis sind schwer im Kommen und ein echter Hingucker auf jeder Weihnachtsfeier. Sie versprühen wahre Weihnachtsstimmung und sorgen für lustige Gesprächsthemen. Außerdem halten sie auf jedem Weihnachtsmarkt schön warm.
Wer sich anfangs noch nicht so recht traut, einen mit Rentier- oder Schneemann-bedruckten Pullover zu tragen, sollte es langsam angehen. Viele Hersteller bieten einen Weihnachtspulli mit einfachen Motiven an. Der klassische Norwegen-Pullover gehört z. B. dazu, der mit roten Christsternen und Karomuster punktet.
Die Weihnachtspullis können jedes Jahr aufs Neue getragen werden und sind bei Kindern wie Erwachsenen sehr beliebt. In den USA und Großbritannien sind sie echte Kultobjekte.
Die weihnachtlichen Pullover können nicht nur Kopfzerbrechen über das perfekte Weihnachtsoutfit verhindern, sondern auch noch Gutes tun. Durch den „Christmas Jumper Day“ werden viele Spenden an wohltätige Vereine und Organisationen gemacht. Damit lohnt sich das Tragen eines Weihnachtspullis allemal!